WINNI VS. DAS FAHRRADSCHLOSS

Vorgestern bekam ich ein neues Fahrradschloss. Das RCP High Secure Chain Plus Kettenschloss von Red Cycling Products sah sehr solide aus und der Preis stimmte auch, also direkt bestellt. Dadurch das es ein Vorhängeschloss ist, mit dem die zwei Kettenende zusammengehalten werden, konnte ich gleichzeitig meinen Sattel mit absichern.

Gestern hab ich das Teil direkt im Büro ausprobiert – alles top soweit… nun ja, zumindest bis ich es wieder aufschließen wollte. Der Schlüssel ging zwar ins Schloss, aber ich konnte es nicht komplett drehen – sprich das Schloss ging nicht auf. Also übte ich ein wenig mehr Druck auf den Schlüssel aus und *knack* hatte ich den Schlüssel wieder in der Hand… leider hing ein Teil davon noch im Schloss – FUCK!

Schlüssel vorherSchüssel nachherSchlüssel im Arsch

So ein Scheiss! Da stand ich also wie Pik Sieben. Was ist ’n das bitte für ein billiges Scheissschloss, bei dem der Schlüssel nach bei der 2. Benutzung direkt bricht? Und wie bekomm ich jetzt wieder an mein Rad? Leider fehlte es mir an meinem Bolzenschneider oder ähnlichem Handwerkzeug. Zum Glück hat mein Kumpel Fabian sowas immer griffbereit. Also Bolzenschneider her und das Ding durchschneiden:

Tja, wie man sieht war das Schloss doch nicht so billig wie anfangs erwartet. Wie die Produktbeschreibung sagt: „Extra gehärtet“… Mist! Ok, nächster Versuch: Bohrmaschine und den Zylinder zerstören. Aber auch das war nicht von Erfolg gekrönt. Das Schloss hat auch diesem (zugegeben sehr laienhaften) Angriff standgehalten.

Also blieb nur noch die einzig Option die auf jeden Fall funktionieren würde: Der gute alte Winkelschleifer (aka „Flex“). Natürlich fehlt auch sowas in meinem Werkzeugkasten, aber Fabians Vater hat hier prompt ausgeholfen. Sattel abgenommen, Diamant-Trennscheibe eingelegt, angesetzt und nicht ganz zwei Minuten später war die Sache gelaufen.

Aufgeflext!Offen isses!Kaputt!

Mein Rad ist wieder frei und ich kann es wieder benutzen. Bleibt die Frage offen, ob das Schloss jetzt empfehlenswert ist oder nicht. Einerseits war es durchaus hart zu knacken. Keine Ahnung wie die (Anti-)Picking-Eigenschaften von dem Teil sind, aber was den Angriff mit roher Gewalt angeht, muss man schon ordentlich harte Geschütze aufbringen. Andererseits darf es m. E. nicht sein, dass ein Schlüssel so billig verarbeitet ist, dass er direkt abbrechen kann und überhaupt sollte der Zylinder nicht so schlecht fassen, dass der Schlüssel überhaupt haken bleibt. Ich persönlich werde mir das Teil nicht nochmal zulegen sondern wieder auf das gute alte ABUS Schloss wechseln.

Vielen Dank nochmal an Fabian und seinen Vater für die tatkräftige Unterstützung unter dem waghalsigen Einsatz ihres Lebens!

2 Kommentare
  • Apr 17,2016 um 14:06

    Was n Scheiß. Hat der Hersteller sich gemeldet? Oder bist du mal auf den zugegangen zB mit dem Post hier?

    • Apr 17,2016 um 16:29

      Ich hab‘ das Schloss zusammen mit meinem Rad bei fahrrad.de gekauft. Die hatte ich angeschrieben und die haben auch direkt die Kohle zurueckgeschickt – war echt begeistert von dem Service! Jetzt hab‘ mir eins von ABUS geholt 🙂

Schreibe einen Kommentar zu Sascha Antworten abbrechen

Dein Kommentar*

Dein Name*
Deine Webseite